Tipps und Tricks zum klaren Wasser

Der Sommer ist da und wir freuen uns auf ein erfrischendes Bad im klaren Pool. Doch je höher die Temperaturen steigen desto extremer ist die Belastung für alle Schwimmbecken bzw. für die dazugehörige Wasseraufbereitung. Damit Sie bei Problemen sofort reagieren können, haben wir die wesentlichsten Dinge zusammengefasst.

Grundsätzliches:

– Filterlaufzeiten: 12 – 18 Stunden täglich
– Filterrückspülung: 1x wöchentlich 3 – 5 Minuten
– Chlor- + PH-Wert testen: 1x wöchentlich (Wasserpflegemittel und  Algenmittel entsprechend zugeben)
– Flockkissen in den Skimmer: 1x wöchentlich

Bei Problemen wie Trübungen oder Grünfärbungen folgendermaßen vorgehen (Schockchlorung):

Filter 5 – 10 Minuten rückspülen.
PH-Wert auf 7,0 einstellen.
75 – 100 g Chlorgranulat pro 10 m³ Beckeninhalt zugeben.
1 Flockkissen in den Skimmer geben.
Filteranlage 48 Stunden laufen lassen.
Sobald der Chlorgehalt wieder unter 1,0 mg/l gesunken ist (ca. 3 – 4 Tage), erneute Grunddosierung des Algenmittels.

Zur Filteranlage:

Die Filteranlage stellt das Herz der Wasseraufbereitung dar. Alle belastenden Elemente die vom Filter mechanisch ausgefiltert werden, müssen nicht mit Wasserpflegezusätzen aufoxidiert werden. Aufoxidierte Substanzen müssen wiederum vom Filter ausgefiltert werden. Die Filtergröße muss in einem passenden Verhältnis zur Filterpumpe stehen. Eine Filteranlage mit 50 – 100 kg Sandinhalt und einer Umwälzpumpe mit einer Leistung von 8 – 11 m³/h wird von uns als ein absolutes Minimum angesehen.

Einwinterung des Schwimmbads

hier einige Informationen zur Einwinterung Ihres Schwimmbeckens.

Einsatz des Wintermittels:

Der Optimalfall für eine Beckeneinwinterung ist, wenn das Beckenwasser nur noch +10°C hat. Das gleiche gilt für die Wiederinbetriebnahme im Frühjahr. Sobald das Wasser wärmer wird als +10°C, sollte das Becken wieder in Betrieb genommen werden.

Hat das Beckenwasser längere Zeit eine Temperatur von über +10°C wird das Wintermittel aufgezehrt und hat dann über einen bestimmten Zeitpunkt keine Schutzwirkung mehr. Aus diesem Grund sollte Wintermittel 2 Mal zugegeben werden, nämlich bei der Einwinterung selbst und einmal direkt nach der Frostperiode.

Abdecken des Beckens:

Das Becken sollte so abgedeckt werden, dass Regen- und Tauwasser abfliessen kann. Hierfür gibt es spezielle Winterabdeckungen die wie ein Trampolin über das Becken gespannt werden. In diese Abdeckung sind Netzstreifen eingearbeitet so dass Wasser in das Becken abfliessen, der Schmutz jedoch abgehalten werden kann.

Bei betonierten und vor allem bei gefliesten Becken ist darauf zu achten, dass Eisdruckpolster eingebracht werden. Ansonsten zerstört der Eisdruck den Beckenkörper.

Folgende Vorgehensweise zur Einwinterung:

Becken entleeren, bis ca. 40 cm unter die Einlaufdüsen
Filter, Pumpe und Rohrleitungen entleeren
Pro 10 m³ des verbliebenen Beckeninhalts 0,7 Liter Wintermittel zugeben (z. B. 20 m³ = 1,4 Liter)
Becken abdecken

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.